K Döring1

Kerstin Döring (Mezzosopran) studierte an der Hochschule für Musik „Carl Maria von Weber“ in Dresden.

Bis zu ihrem Diplom im Jahr 2011 arbeitete sie als Chorassistentin des „Neuen Chores Dresden“, mit dem Philharmonischen Kinderchor Dresden, leitete den Chor „Blaue Schwerter“ e.V. Meißen und unterrichtete an der Musik-, Tanz- und Kunstschule Bannewitz e.V.

Sie ist seit 2004 Mitglied, Stimmbildnerin und Assistentin im „kammerchor cantamus dresden“ und singt regelmäßig als Choristin und solistisch im „Vocal Concert Dresden“ unter Leitung von Peter Kopp.

Die Mezzosopranistin ist Gründungsmitglied des „vocalis ensemble dresden“ und singt solistisch als freischaffende Musikpädagogin und Sängerin u.a. seit 2015 in verschiedenen Inszenierungen an den Landesbühnen Sachsen.

Im Juni 2019 hat sie die Stimmbildung im concentus vocalis Dresden übernommen.

 

 

 

Bis Mai 2019

Stimmbildner portrait

Sybille Sachs studierte Gesang an der Hochschule für Musik in Dresden, an der Universität für Musik und Darstellende Kunst in Wien und vervollkommnete ihre Ausbildung als Meisterklassenstudentin bei Neil Semer (New York). Bis 2005 war sie an der Hochschule für Musik in Dresden freischaffend als Dozentin für Gesang tätig.

Sybille Sachs arbeitete mit verschiedenen Ensembles zusammen, wie der Elbland Philharmonie, Francaix Ensemble, Kammeroper Dresden, Ensemble Kolorit und Duo Maliziös.
Von 2005- 2007 sang sie im Chor am Opernhaus Erfurt.

2008-2011 wurde Sybille Sachs als Solistin am Theater Meiningen engagiert. Sie sang dort Partien der Marzelline im Fidelio, die Valencienne in der Lustigen Witwe, den Jemmy in Guglielmo Tell, das Ännchen im Freischütz, die Briefchristel im Vogelhändler und das Gretchen im Wildschütz u.a.m.

Seit 2008 ist Sybille Sachs Mitglied im Chor der Bayreuther Festspiele. Darüber hinaus singt sie im Chor der Staatsoperette Dresden als Gast. Seit März 2017 leitet Sybille Sachs den Frauenchor Chorimba im Putjatinhaus Dresden und ist als Stimmbildnerin für den Chor concentus vocalis Dresden tätig.